Breitcord

Bild: Cordstoff Breitcord

Was ist Breitcord?

Breitcord besteht aus zehn bis fünfundzwanzig Rippen auf zehn Zentimeter Cordgewebe.

Herstellung

Cord ist ein Textilgewebe, welches zu 80%-90% aus Baumwolle und 10%-20% aus Polyester besteht. Bei der Herstellung von Stretchcord ist allerdings ein Anteil von 95% Baumwolle und 5% Elastan üblich. Cord ist ein samtartiges aus auffälligen Längsrippen bestehendes Gewebe und wir häufig auch als Schnürlsamt, Schnürdelsamt oder Manchester bezeichnet. Der Flor eines Cordes wird nur durch den Schussfaden gebildet, der somit auch die Streifenwirkung erzeugt. Aufgrund der vorhandenen Strichrichtung des Cordes muss bei der Verarbeitung entweder gegen den Strich oder mit dem Strich gearbeitet werden, da die Oberfläche des Stoffs je nach Verarbeitung nicht nur ein anderes Aussehen aufweist, sondern sich auch anders anfühlt.

Die verschiedenen Verarbeitungsarten des Cordes werden nach der Anzahl der Rippen auf einer Länge von zehn Zentimetern unterschieden. Breitcord bildet hierbei auf einem zehn Zentimeter langen Abschnitt zehn bis fünfundzwanzig Rippen und ist somit nach dem Kabelcord, mit höchstens zehn Rippen auf zehn Zentimetern, die Verarbeitungsart mit den wenigsten Rippen. Wenn Breitcord die gleiche Anzahl an Rippen aufweist wie Kabelcord fallen sie in die selbe Verarbeitungskategorie. Cordverarbeitungen mit zehn Rippen werden deshalb sowohl als Kabelcord, als auch als Breitcord bezeichnet. Aber auch die Bezeichnung Trenkercord findet bei mehr als zehn Rippen oft Anwendung. Breitcord wird durch die besonders breiten Rippen oft für Möbelstoffe genutzt, während engere Rippen häufiger Anwendung bei der Herstellung von Kleidung finden. Cordarten mit mehr als fünfundzwanzig Rippen werden als Genuacord oder auch Manchester und Cord mit mehr als vierzig Rippen als Feincord oder Babycord bezeichnet.

Eigenschaften und Verwendung

Breitcord ist besonders robust und langlebig. Der dicke Florteil schützt die Verbindungsstelle zwischen den Schussfäden und Zetteln uns sorgt so für einen geringen Verschleiß. Aufgrund dieser Eigenschaften wird der Stoff schon von jeher für die Herstellung von Zunftbekleidung verwendet. Natürlich eignet sich der Breitcord für Westen, Jacketts, Hosen.