0 0



Bio-Textilien

Was versteht man unter Bio-Textilien?

Hinter der Bezeichnung Bio- oder Naturtextilien verbergen sich textile Stoffe, die nicht mit künstlichen Chemikalien behandelt worden sind und nur aus reinen Naturfasern bestehen. Um Naturfasern und die daraus gefertigten Textilien gewinnen zu können, werden die nachwachsenden Teile von Pflanzen oder die sich auf natürliche Art und Weise regenerierenden Rohstoffe von Tieren verwendet.

Herstellung von Bio-Textilien

Als Ausgangsprodukte für die Herstellung von Bio-Textilien kommen beispielsweise Fasern aus pflanzlichen Strukturen wie Hanf, Baumwolle, Leinen, Kokos oder Bambus zum Einsatz. Aus tierischer Erzeugung stammen natürliche Fasern für Bio-Textilien wie Wolle. Die Züchtung und die Kultivierung sowie die Weiterverarbeitung der Naturfasern für die Bio-Textilien basieren auf einem kontrolliert biologischem Anbau und gleichsam adäquaten Tierhaltung. Unter diesen Voraussetzungen erwarten die Verbraucher unter der Bezeichnung Bio-Textilien überaus hochwertige Produkte, die frei von Schadstoffen sind, welche für die Gesundheit bedenklich und daher nicht zugelassen sind. Eine Vielzahl dieser in Bio-Textilien verbotenen Substanzen kann sogar das Erbgut beeinflussen.
Eine Besonderheit, welche für die meisten angebotenen Textilien aus biologischer Gewinnung gültig ist, stellt deren Prüfung auf der Grundlage des sogenannten Öko-Tex-Standards 1000 dar. Diesen Prüfungen werden bei den Bio-Textilien sowohl die Fasern und Gewebe selbst als auch die textilen Hilfsmaterialien wie Garne, Druckknöpfe, Substanzen für Färbungen und textile Drucke sowie Verschlusselemente unterzogen.
Spezielle Erkennungshinweise für Kleidungsstücke aus Bio-Textilien sind unter Anderem weitere Zertifizierungen, welche eine gewisse Sicherung der geforderten Qualität von Naturtextilien darstellen. In diesem Zusammenhang sind auch andere Gütesiegel als das bekannte Öko-Tex-Gütezeichen üblich geworden. Verbraucher sollten sich daher nicht auf die bei der Auszeichnung der Bio-Textilien verwendeten Synonyme "rein" und "bio" oder "natur" verlassen.

Merkmale der Bio-Textilien nach den Öko-Tex-Standards 1000

Bio-Stoffe, die aus biologisch und umweltfreundlich gewonnenen Fasern gefertigt sind, entsprechen speziellen Voraussetzungen, die vom Öko-Tex-Standard gefordert werden. Die einer intensiven Kontrolle unterzogenen Naturtextilien beinhalten keinerlei Substanzen oder Rückstände von diesen, welche im Rahmen umweltschädlicher Züchtungstechniken, des Schutzes gegen Schädlingsbefall oder innerhalb bearbeitungsrelevanter chemischer Hilfsmittel eingesetzt werden könnten. Dies betrifft zum Beispiel Chemikalien, welche zum Aufhellen und zur Veredelung von Fasern eingesetzt werden. Darüber hinaus werden Bio-Textilen ökologisch hergestellt, so dass es weder zur Verunreinigung von Gewässern oder einer Schadstoffbelastung der Luft kommt. Dies betrifft außerdem umweltfreundliche Technologien, bei denen eine Reduzierung von Lärm- und Staubentstehung berücksichtigt wird. Bei der Gewinnung von Bio-Textilien und deren Verarbeitung erfolgt ein sparsamer Einsatz von Energie.

Mit dem Erwerb von Bio-Textilen mit dem Öko-Tex-Gütesiegel unterstützen die Verbraucher nicht nur eine saubere Umwelt, sondern auch ein menschwürdiges Leben für all diejenigen, welche bisher unter menschenunwürdigen Bedingungen die entsprechenden Arbeiten verrichten müssen.