0 0



B1 - DIN 4102

Bei der Verwendung von Stoffen im öffentlichen Raum muss gewährleistet sein, dass im Brandfall die Materialien das Feuer nicht unterstützen. In der DIN 4102 sind die Brandschutzklassen für Baustoffe und Bauteile festgeschrieben. Nicht brennbare Baustoffe erhalten die Klasse A, dazu gehören auch Glas- und Asbestfasern. Die Klasse B bekommen brennbare Baustoffe. Diese Klasse ist in „schwer entflammbar“ B1, „normal entflammbar“ B2 und „leicht entflammbar“ B3 unterteilt. Textile Materialien mit der Klassifizierung DIN 4102 B1 erhalten nach sachkundigen Prüfungen durch Institute oder Brandschutzstellen das Zertifikat „schwer entflammbar“. Für den Nachweis der Zuordnung in eine Klasse werden kontrollierte Brandversuche durchgeführt.

Zertifizierte Dekostoffe
In Gaststätten, Schulen, Kindereinrichtungen und vielen anderen öffentlichen Gebäuden sind Textilien als Teppiche, Vorhänge, Polsterungen oder zu Dekorationszwecken eingesetzt. Die Hersteller solcher Stoffe haben sich auf spezifische Brandschutzanforderungen eingestellt und weisen für ihre Produkte das Zertifikat DIN 4102 B1 als herausragendes Qualitätsmerkmal nach. Solche Textilien sind aus Garnen gefertigt, die ohne eigene Flamme langsam schmelzen und damit eine Entzündung verhindern. Dazu gehören Faserstoffe aus Wolle und Seide sowie synthetische Fasern aus Polyester und Polyamid. Dieser entzündungshemmende Vorgang verzögert sich jedoch durch Farbstoffe oder andere Ausrüstungschemikalien. Durch die ständige Weiterentwicklung der Fasern finden die zertifizierten Dekostoffe vermehrt Einzug in die Wohnungen. Das Zertifikat „schwer entflammbar“ gibt es heute für fast alle Stoffarten, vom Tüll über Satin und Samt bis zum Kunstrasen.

Bühnenstoffe mit Prüfbescheid
Besondere Einsatzmöglichkeiten für nach DIN 4102 B1 zertifizierte Stoffe bestehen im Theater oder auf den Bühnen der unterschiedlichsten Veranstaltungen. Stoffe sind bei den Bühnenbildnern ebenso wenig wegzudenken wie bei den Kostümbildnern. Besonders bei den großen Dimensionen der Vorhänge ist die Einstufung in die Brandschutzklasse B1 unerlässlich. Stoffwände eignen sich hervorragend für den mobilen Einsatz auf Bühnen wie auch an Messeständen. Und in der Werbung dominieren Fahnen und Werbebanner. Da die Sicherheit der Besucher eindeutig Vorrang hat, muss bei den verwendeten Materialien ein Prüfbescheid vorliegen.

Nachträgliche Ausrüstung
Stoffe können auch noch nachträglich schwer entflammbar ausgerüstet werden. Für die Ausrüstung sind Sprays oder auch Imprägnierungen zum Tauchen oder Auftragen auf der Basis anorganischer Salze verfügbar. Die jeweilige Anwendung ist von der Saugfähigkeit des Materials abhängig. Der Stoff kann nach der Behandlung etwas verhärten. Besonders zu beachten ist, dass der Flammenschutz nicht dauerhaft ist. Nach einer Reinigung ist die Imprägnierung wieder entfernt. Eine permanent modifizierte Faser vermeidet diese Probleme und bietet eine höhere Sicherheit.