Spandex

Was ist Spandex?

Spandex ist die im nordamerikanischen Raum übliche Handelsbezeichnung für die synthetische Faser Elasthan. Weltweit existieren für dieses Material, je nach Hersteller, auch noch andere Markennamen. Typisch für Spandexfasern sind die sehr hohe Elastizität und die Reißfestigkeit. Die Fasern können, je nach Stärke, auf das Fünf- bis Achtfache gedehnt werden und kehren danach wieder in ihren Ursprungszustand zurück. Spandex lässt sich problemlos waschen und gut färben. Das Material nimmt nur sehr wenig Feuchtigkeit auf und ist unempfindlich gegenüber Salzwasser, Kosmetika und Transpiration. Spandex sollte jedoch nicht mit chlorhaltigen Bleichmitteln behandelt oder bei sehr hohen Temperaturen gewaschen oder gebügelt werden.

Herstellung und Struktur

Spandexfasern werden als Filamentgarn aus einem Polymer hergestellt, das zum größten Teil aus Polyurethan besteht. Filamentgarn bedeutet, dass die Fasern zusammenhalten, ohne dass sie verdreht werden müssen. Die Faser besteht einerseits aus kurzen, steifen Segmenten, die aneinander haften, andererseits aus langen Segmenten, die im ungedehnten Zustand die Form lockerer Knäuel annehmen. Wird die Faser gedehnt, dehnen sich auch diese Knäuel und wird die Dehnung wieder aufgehoben, kehren sie in ihren Ursprungszustand zurück. Aus diesem Aufbau resultiert die hohe Elastizität der Spandexfaser.

Weiterverarbeitung und Einsatzgebiete

Spandexfasern werden in der Regel mit anderen Materialien kombiniert. Dabei kann der Spandexfaden vor der Weiterverarbeitung mit einem anderen Material umwickelt werden oder er wird direkt mit eingewebt, gewirkt oder gestrickt. Spandex kann sowohl in Verbindung mit Naturfasern als auch mit synthetischen Fasern verwendet werden. Zum Einsatz kommt das Material überall dort, wo Elastizität und Formstabilität gewünscht werden. Je anliegender und elastischer ein Kleidungsstück sein soll, desto höher ist der Spandexanteil. So werden beispielsweise bei Bade- und Wassersportbekleidung und bei Miederwaren bis zu 40 Prozent Spandexfasern beigemischt. Weitere typische Einsatzgebiete sind Sportbekleidung, medizinische Strümpfe und Bandagen. Aber auch bei der Herstellung von Shirts, Hosen, Socken und andere Kleidungsstücken werden oft Materialien mit einem Spandexanteil von zwei bis fünf Prozent verwendet. In diesen Fällen sorgt die elastische Faser für mehr Formstabilität, geringere Knitterneigung, längere Haltbarkeit und höheren Tragekomfort.