Stoffmuster

Bild: Stoff Muster Brief

Als Stoffmuster werden in den Praxis Stoffproben bezeichnet, die Geschäfts- als auch Privatkunden bei Stoffherstellern und Stoffhändlern oft kostenlos anfordern können. Es handelt sich hierbei um kleine Stücke des eigentlichen Stoffes, welches Käufern vorab die Möglichkeit geben soll, die Beschaffenheit, Qualität und auch das Design des Stoffes einer genauen Prüfung zu unterziehen. Für größere Stoffmuster wird verschiedentlich ein Unkostenbeitrag berechnet. Hierdurch ist es möglich, sich einen ersten Eindruck darüber zu verschaffen, ob der Stoff grundsätzlich für den gewünschten Zweck geeignet ist oder nicht. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich mehrere Stoffmuster zur Ansicht zukommen zu lassen, um ggf. ähnliche Stoffdesigns und Materialien zu vergleichen und anhand des Probestoffes dann die richtige Auswahl zu treffen. Gleiches gilt auch für die Farbgebung unterschiedlicher Meterwaren. Insbesondere dann, wenn diese online oder anhand von Katalogen bestellt werden sollen. Denn auch wenn Fotografien oft ausreichen, um eine gewisse Vorauswahl zu treffen, können die natürlichen Farben der Stoffe durchaus von der Darstellung abweichen und so, dem Anspruch und Bedarf des Käufers möglicherweise nicht mehr gerecht werden. Stoffmuster dienen jedoch nicht nur dem ersten Eindruck, sondern können darüber hinaus in ganz unterschiedlicher Weise eigenen Tests unterzogen werden, die für mehr Sicherheit bei der Auswahl von Meterware Sorge tragen. Stoffmuster verpflichten den Kunden nicht dazu, bestimmte Stoffe zu erwerben oder einen Kauf bei dem entsprechenden Händler, von dem das Stoffmuster bezogen wurde, vorzunehmen.

Stoffe anhand von Stoffmustern eingehend vor dem Kauf von Meterware prüfen

Die Anforderung von Stoffmustern ist in der Praxis ein durchaus gängiges Prinzip. Dies gilt ebenso für die Bestellung von Meterware für unterschiedliche Kleidungsstücke, als auch bei der Auswahl von Stoffen für Polsternmöbel. Denn oft ist es gerade hier notwendig, dass Käufer sich bereits vorab darüber im Klaren sind, ob die Qualität der Stoffe den eigenen Ansprüchen und Anforderungen gerecht wird. Soll lediglich das Design oder das Material eines Stoffes geprüft werden, reicht es zumeist aus, verschiedene Stoffmuster zu vergleichen. Geht es jedoch um die Qualität oder auch die Robustheit des Stoffes, müssen Käufer meist eingehender prüfen. Auch hierbei bietet sich die Anforderung von Stoffmustern an. Jedoch ist es sinnvoll, nicht nur anhand eines ersten Eindrucks zu entscheiden. Mit Hilfe der Stoffmuster können beispielsweise erste Nähproben angefertigt werden, die Aufschluss darüber geben, wie gut sich der Stoff vernähen lässt. Gleichermaßen kann geprüft werden, inwieweit das Design beim Nähen beachtet werden muss, so dass eventueller Verschnitt kalkuliert werden kann. Vor allem bei der Anfertigung von Kleidungsstücken oder Möbelbezügen ist es notwendig, den Musterverlauf zu beachten, um ein einwandfreies Werkstück herstellen zu können. Eine Abweichung von Musterverläufen bringt Unruhe in das Gesamtbild und wirkt sich optisch störend aus, was schlussendlich die Qualität des fertiggestellten Nähstückes mindert.

Qualitätsprüfung anhand von Stoffmustern

Die Qualität eines Stoffes ist nicht selten ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl von Meterwaren. Denn abhängig vom Einsatzbereich oder der Art und Weise des zu nähenden Werkstückes muss die fertiggestellte Näharbeit unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Dies gilt ebenso bei Kleidungsstücken als auch beim Neubeziehen von Möbeln oder der Herstellung von Tischdecken etc. Anhand von Stoffmustern lässt sich bereits schon bei Ansicht eine bestimmte Griffigkeit feststellen oder auch, ob der Stoff einer bestimmten Vorstellung von Struktur und Robustheit gerecht werden kann. Darüber hinaus kann durch das Muster auch geprüft werden, ob beispielsweise Aufdrucke waschmaschinenfest sind oder ggf. bei der ersten Wäsche ausbleichen, eingehen oder eventuell auch andere Veränderungen nach dem Waschen und Trocknen feststellbar sind. Hierdurch können unschöne Überraschungen nach Fertigstellung einer Näharbeit vermieden werden. Um entsprechende Tests durchführen zu können, bietet es sich an, die Stoffmuster in zwei Teile zu schneiden, so dass ein Vergleich nach Behandlung problemlos möglich ist und etwaige Veränderungen auf den ersten Blick ersichtlich werden.

Stoffmuster werden fast immer angeboten

Gerade wenn Käufer es in Betracht ziehen, Stoffe anhand von Katalogen oder durch Internetangebote zu erwerben, sollte auf die Anforderung von Stoffmustern nicht verzichtet werden. Jedoch findet man nicht bei allen Händlern einen Hinweis darauf, ob Stoffmuster bereitgestellt werden können oder nicht. An dieser Stelle ist es wichtig, mit dem Händler vorab Kontakt aufzunehmen, um eine solche Möglichkeit abzuklären. Denn auch wenn hierzu kein offensichtliches Angebot besteht, sind Händler nicht selten bereit, Kunden entsprechende Muster zur Verfügung zu stellen. Ist dies nicht der Fall, müssen Käufer abwägen, ob sie das Risiko einer Bestellung ohne Vorabprüfung eingehen möchten. Meterware wird meist nicht vom Händler zurückgenommen, da sie auf den Bedarf des Kunden zugeschnitten ist und nach Rücknahme nur selten zum eigentlichen Verkaufspreis weiterverkauft werden kann.