Suede

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Suede ist eine Lederart mit einer aufgerauten Oberflächenstruktur und weichem, warmen Griff, was durch eine spezielle Behandlung des Leders erreicht wird. Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Französischen, "Gants de Suède", was wörtlich übersetzt schwedische Handschuhe bedeutet, und Handschuhe aus Wildleder meint.

Herstellung, Eigenschaften

Bei Rauledern wird die Oberfläche der Tierhaut so bearbeitet, dass ihre Strukturen wie Narben, Falten usw, nicht mehr sichtbar sind. Dies geschieht bei einigen Lederprodukten durch Abschleifen auf der Oberseite der Haut, bei anderen wiederum auf der unteren, der sogenannten Fleischseite. Verwendet man Häute von wildlebenden Tieren, wie etwa Hirschen, Antilopen und Rentieren, so nennt man das Produkt Wildleder, im Gegensatz zu Veloursleder und Nubukleder. Umgangssprachlich wird der Begriff Wildleder allerdings für alle Raulederarten benutzt, ganz gleich von welchem Tier das Leder stammt, ob Kalb, Rind, Schwein oder Ziege. Im englischsprachigen Raum ist für Wildleder der Begriff "Suede" gebräuchlich.
Durch die Aufrauung der Lederoberfläche verändert sich nicht nur das Aussehen des Produktes, sondern auch seine Eigenschaften. Aus festem, narbigem und relativ schwerem Leder, wird ein feines, leichtes, weiches Material, von samtiger Geschmeidigkeit. Es zeichnet sich darüberhinaus auch durch eine höhere Atmungsaktivität und Wasserdurchlässigkeit aus, was natürlich für eine größere Empfindlichkeit spricht.
Rauleder wie Suede sind anfällig gegen Flecken aller Art, werden leicht speckig und die Farbintensität nimmt unter UV-Bestrahlung ab.

Produkte

Ursprünglich wurden aus Wildleder hauptsächlich edle, weiche Damenhandschuhe gefertigt, was der französische Begriff belegt. Heute ist die Produktpalette wesentlich größer und reicht von Schuhen und Taschen aller Art, bis zu Kleidung wie Jacken, Röcken und Mänteln. Auch in der Möbelindustrie findet es bei der Herstellung von Sofas und Sesseln Verwendung.

Pflege

Suede ist wie alle Raulederarten ein sehr empfindliches Leder, das mit größter Sorgfalt behandelt und gepflegt werden sollte, um die Struktur, Weichheit und Geschmeidigkeit zu erhalten. Wahrscheinlich wusste Elvis das auch schon, als er warnte: "don't step on my blue suede shoes!"
Gegen Nässe schützen Imprägniermittel, die man im Fachhandel bekommt, lose Verschmutzungen kann man durch kräftiges Bürsten "gegen den Strich" entfernen und speckige, verschlissene Stellen behandelt man am besten mit einer feinen Metallbürste, bis die samtige Struktur durch das vorsichtige Aufrauen wieder erkennbar wird. An kleineren Stellen, wie zum Beispiel Kragen, kann man es mit einem Hausmittel versuchen. Etwas Speisestärke auf die speckigen Stellen streuen, einwirken lassen und das Fett wird aufgesaugt.
Es gibt auch Kleidungsstücke, die in der Maschine im Schonwaschgang gewaschen werden können, und sogar in den Trockner dürfen.

Suede ist also ein wertvolles Naturmaterial, das vielfältige Verwendung findet und bei adäquater Pflege auch lange Freude bereitet.

Einfach zitieren: ?