Sablé

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Sablé?

Sablé ist ein feinfädiges Gewebe in Leinwandbindung, das oft aus Baumwolle oder Polyester besteht. Typisch ist der Einsatz von Glanzgarnen, durch die kunstvolle Glanzeffekte entstehen. Im Allgemeinen ist Sablé ein sehr weicher Stoff, der jedoch eine körnige Struktur hat.

Herstellung

Sablé kann aus verschieden starken Fäden hergestellt werden. Seine Weichheit erhält der Stoff durch seine lockere Struktur. Für gewöhnlich sind Sablé-Gardinen sehr zart und hauchdünn. Sie können eine Längsstreifen-Optik oder eine Criss-Cross-Optik aufweisen. Bei Criss-Cross-Sablé-Gardinen handelt es sich um hauchdünne Scheibengardinen mit einem eingearbeiteten Gittermuster. Die verwobenen Glanzfäden bieten bei Sonneneinstrahlung besonders schöne Effekte, die den Sichtschutz verstärken. Die für Sablé typischen Glanzeffekte entstehen dadurch, dass der Stoff nicht ganz glatt ist. Auch in ungemusterte Sablé-Gardinen sind, im Gegensatz zu glatt schimmernder Wirkware, spezielle Strukturen eingearbeitet, denn Sablé gehört nicht nur zu den Voile-Geweben, sondern auch zu den Kreppstoffen.

Sablé Kreppstoffe werden in echten und unechten Krepp unterschieden. Sablé gehört zu den unechten Kreppstoffen, deren Merkmal eine unregelmäßige, körnige Oberfläche ist. Diese wird durch spezielle Bindungen und Veredlungen erzielt, die beispielsweise Bindungskrepp oder Sandkrepp entstehen lassen. In einem Bindungskrepp sind die verwendeten Fäden unregelmäßig zugeordnet. Dabei dürfen sich jedoch keine Grate oder Streifen bilden. Das ist der Grund, warum es sich bei Sablé um einen besonders zarten Stoff handelt. Wegen seiner Zartheit zählt Sablé zu den Voile-Geweben. Die Bezeichnung Voile stammt aus dem Französischen und bedeutet Schleier. Dementsprechend sind Voile-Gewebe sehr feinfädig und transparent. Sie bestehen aus einem sehr zarten Zwirn. Aufgrund ihres besonders weichen Faltenfalls verwendet man Voile-Gewebe für gewöhnlich als Gardinen-Stoffe. Sie werden meist aus Baumwolle oder Polyester-Open-End-Garnen hergestellt. Auch Seide, Viskose oder Mischfasern sind oft verarbeitet. Voile-Stoffe kommen, außer für Gardinen, auch für Brautschleier oder als Hutschleier für Brauthüte infrage. Wenn Voile-Gewebe Kreppeigenschaften aufweisen und in ihnen spezielle Glanzgarne verarbeitet sind, werden sie als Sablé bezeichnet.

Verwendung

Da Sablé hauchdünn und sehr durchscheinend ist, verwendet man diesen Stoff vorwiegend für Gardinen. Aber auch Schleier und Tischläufer werden aus Sablé hergestellt. Gardinen aus Sablé bieten einen leichten Sichtschutz. Deshalb werden sie meist als Scheibengardinen verwendet.

Einfach zitieren: ?