Strichloden

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Strichloden?

Loden als Oberbegriff bezeichnet einen gewebten Tuchstoff aus Naturfasern, genauer gesagt Wolle, der je nach Qualität keinerlei oder nur einen minimalen Prozentsatz Kunststoff beinhaltet. Gerne Verwendung findet die Mischung aus robuster einheimischer Schafswolle und etwas hochwertigeren Haaren wie Alpaka, Kaschmir, Mohair oder Merino.

Herstellung

Strichloden wiederum stellt eine gesonderte Unterart des Lodens dar, die sich durch spezifische Qualitätsmerkmale auszeichnet. Die Bezeichnung dieses Stoffes leitet sich dabei direkt von dem Arbeitsschritt ab, durch den diese spezielle Art von Loden gefertigt wird – vom so genannten Strichrauen. Unter diesem Begriff versteht man das Anrauen beziehungsweise Kämmen der rechten Gewebeseite mit speziell dafür ausgelegten Werkzeugen wie Stahlkratzen und/oder Naturdisteln.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass am Ende sämtliche Fasern in eine Richtung zeigen und so reihenweise übereinander zum Liegen kommen. In der nahen Betrachtung erinnert die angeraute Stoffschicht deshalb an eng verbaute Ziegel.

Eigenschaften

Neben der feinen Eleganz hat das Aufrauen zudem den Effekt, dass der enge Faserverbund Feuchtigkeit gut abperlen lässt und den Träger somit optimal vor Nässe schützt. Durch zusätzliche Imprägnierung wird dieser Effekt noch verstärkt. Darüber hinaus findet dennoch ein Luftaustausch sowie eine Wärmespeicherung statt, weshalb Strichloden nicht zuletzt auch für Outdoor-Kleidung äußerst beliebt ist.
Strichloden muss auch nicht gereinigt werden. Wegen des Abperleffekts genügt es, Kleidungsstücke nach einem Regen einfach trocknen zu lassen oder – sollte sie verschmutzt sein – Flecke einfach herauszubürsten.

Optik und Verwendung

Durch den Veredelungsprozess bei der Herstellung besitzt das Gewebe eine glänzende Oberfläche, die im Fachjargon Lüster heißt, und zudem eine weiche Griffigkeit. Aus diesem Grund besitzt der Strichloden auch eine gewisse Sonderstellung innerhalb seiner Stoffklasse und trägt nicht selten den Beinamen „Hochzeitsloden“.
Die übliche Grundfärbung besteht aus einem grünlichen Grau, das vor allem bei Jägern zur typischen Ausstattung gehört. Modisch sind hier allerdings kaum Grenzen gesetzt. Strichloden kann in eigentlich jeder Tonart von rot über braun bis blau eingefärbt werden.

Einfach zitieren: ?