Pongé

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Pongé?

Bei Pongé ist je nach Verwendungszweck und Alter der Beschreibung oft auch von Tuchbindung oder Taftbindung die Rede. Diese Webart bildet ein sehr dichtes Gewebe mit, in Abhängigkeit von der verwendeten Faser, hoher Festigkeit gegen Verschieben und Scheuern. Das Gewebe zeigt auf beiden Seiten die gleichen Eigenschaften und zeichnet sich durch einen matten bis mittelhellen Glanz aus.

Herstellung

Pongé kann aus verschiedenen Faserarten bestehen. Am verbreitetsten ist reiner Seidenpongé. Hierbei kommt üblicherweise ausschließlich Haspelseide zur Verwendung. In neuerer Zeit werden allerdings auch preisgünstigere Pongéqualitäten aus Viskose, Cupro, Acetat, Baumwolle, sowie Mischungen dieser Faserarten untereinander und mit Seide angeboten.

Eigenschaften

Der Name Pongé taucht meist in Verbindung mit einer Zahlenangabe, wie beispielsweise Pongé 05 auf. Die Zahlenwerte geben einen Hinweis auf das Flächengewicht des Stoffes und beziehen sich direkt auf eine asiatische Gewichtseinheit namens Momme. Ein Momme entspricht ungefähr 4,3 Gramm Stoffgewicht je Quadratmeter. Üblich sind Qualitäten zwischen Pongé 05 und Pongé 12, wobei die Transparenz und Leichtigkeit des Stoffes von Pongé 05 hin zu Pongé 12 abnimmt und einem intensiveren Glanz und stärkerer Griffigkeit weicht. Anzumerken ist, dass die stärkeren Pongé-Qualitäten deutlich höher im Preis ausfallen und im Handel seltener angeboten werden.

Verwendung

Pongé wird sowohl im Bekleidungsbereich, als auch für Inneneinrichtung und Dekoration eingesetzt. Besondere Verbreitung hat der Einsatz von Reinseidenpongé in den letzten Jahren im Hobbysegment, speziell in der Seidenmalerei, erfahren.

Die leichten und transparenten Qualitäten Pongé 05 und 06 sind gut geeignet für Accessoires wie Glückwunschkarten, Tücher, Fensterdekoration, Schals, aber auch für Kostüme und Event-Textilien bei Tanzveranstaltungen. In der Seidenmalerei gelten diese Qualitäten wegen des guten Farbflusses im Gewebe als empfehlenswert für Neueinsteiger. Auch für Reservierungstechniken in der Färberei und Malerei sind diese dünneren Stoffe bestens geeignet.

Pongé 08 und 10 werden als mittelschwere Qualitäten mit nur noch durchscheinender Optik meist für höherwertige Schals oder Tücher, leichtere Bekleidung, Futterstoff, Schmuck, kleinere Dekorationsartikel und Raumausstattung verwendet. Auch als Kissenbezüge und leichtere Sitzmöbelbezüge sind sie manchmal im Einsatz. Bei der Seidenmalerei zeigen diese Qualitäten noch alle Vorteile von Pongé 05 und 06 in leichterer Ausprägung. Gleichzeitig erzeugen Sie eine höhere Farbbrillanz und bildliche Tiefenwirkung und geben den Bildern oder kunsthandwerklichen Produkten ein edleres Gepräge.

Die schwerste und festeste Qualität, Pongé 12, ist in ihrer Struktur und Haptik dem Seidentaft vergleichbar. Hieraus lassen sich gut strapazierfähige Kissen und Dekorationsartikel fertigen. Auch Raumteiler werden aus Pongé 12 hergestellt. Im Bekleidungsbereich gilt Pongé 12 bereits als höhere Qualitätsstufe für repräsentativere Ware.

Einfach zitieren: ?