0 0



Persenningstoff

Bild: Persenning Boots Stoff Meterware

Was ist Persenningstoff?

Der Begriff "Persenning" kommt aus der Seemannssprache. Er stammt aus dem Niederländischen und hieß zunächst "Presenning". Letztendlich geht das Wort auf das lateinische Wort "praecingere" ("umgeben") zurück. In letzter Zeit wird anstelle von "Persenning" auch immer häufiger der aus dem Englischgen stammende Begriff "Tarpaulin" bzw. "Tarp" und das norwegische Wort "Fjellduken" im Sinn von „wasserfestes Gewebe“ verwendet.


Geschichte


In früheren Zeiten wurde die Persenning vor allem in der Seefahrt verwendet. Auf den oft monatelangen Fahrten unter extremen Wetterbedingungen war es überlebenswichtig, die Segel trocken und dadurch die Schiffe manövrierfähig zu halten. Die Imprägnierung wurde damals durch Teeren erreicht, woher auch der Begriff "Teerjacke" für die Seeleute stammt. Der Teer wurde später durch Gummibeschichtungen ersetzt. Heute werden u.a. Kunststoffimprägnierungen aus Polyester, Acryl oder PVC verwendet, mit denen die Persenning einseitig beschichtet wird.


Verwednung


Persenningstoffe kommen heute in vielen Bereichen zum Einsatz. Im Outdoorbereich sind sie unschlagbar, und nirgends, wo es um Schutz vor Wind und Wetter geht, kommt man um Persenninge herum. Außer durch ihre extreme Wasserfestigkeit zeichnen sich Persenninge auch durch ihre Reißfestigkeit aus. Für den dauerhaften Einsatz im Freien sind sie schimmelfest und lichtbeständig gemacht. Auch bei starker Verschmutzung durch Vogelkot oder Laub können sie leicht gereinigt werden. Dabei beschränkt sich ihr Einsatz nicht nur auf den Freizeitbereich mit Produkten wie Zelten oder Abdeckplanen für Segelboote. Verschiedene Cabrios sind zum Schutz vor Flatterbewegungen des geöffneten Verdecks mit einer Persenning ausgestattet, darunter der VW New Beetle Cabrio und der BMW Z8. Außerdem werden sie für Markisen, LKW-Planen, Planen für Wind- oder Sonnenschutz, Taschen für Fahrradkuriere und bei Abdeckungen für Gartenmöbel verwendet. Je nach Qualität halten Persenninge eine Wassersäule von weit mehr als 1000 mm aus.