Wirkplüsch

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Wirkplüsch?

Wirkplüsch ist in seinen Bestandteilen ein genügsamer Stoff, da er nicht zwingend aus reiner Baum- bzw. Schurwolle bestehen muss, sondern auch als Mikrofasern- oder Mischgewirke seinen Zweck gut erfüllt.

Die Herstellung

Der Begriff „Wirk“-Plüsch bezieht sich auf das Herstellungsverfahren. Um einen echten Wirkplüschteppich zu erhalten, benötigt man zuerst eine Rundstrick- oder Rundwirkmaschine, auf der mit vielen Nadeln die eingekämmten und gereinigten Fäden durch die Schlaufen gezogen werden. Die Länge der Fasern spielt dabei eine wichtige Rolle, ob es sich bei dem am Ende fabrizierten Stoff um Velours, Plüsch oder Samt handelt. Zuerst ziehen viele Nadeln den Flor durch zu Schlingen umgeformte Polfäden. Für eine geschlossene, unverfranste Florfläche bindet dabei jede Nadel mehrere benachbarte Fäden gleichzeitig zusammen, um so eine Mindestformstabilität zu bekommen. Allerdings ist diese Form der Bindung nicht obligatorisch für die Herstellung von Wirkplüsch; bei anderen Bindungsarten kann die Nadel zum Beispiel auch jeden zweiten Faden überspringen. Am Ende sollte sich jedoch immer ein leicht schräg verlaufendes Unterseitenmuster ergeben; die Oberseite dagegen besteht nun aus einem schmiegsamen Pelz, der sich aufgrund des lockeren Maschenzugs allerdings leicht auszupfen lässt. Zum Schluss werden alle Polschlaufen durchgeschnitten. Aufgrund ihrer abstehenden Enden nennt man diese aufgetrennten Schlaufen auch V- oder W-Noppen.

Weitere Arten und Teilstoffe: Nicki und Borg
Eine der bekanntesten Nebenarten dieses flauschigen Plüschtrikots ist das Nicki-Velours. Der Jersey-Stoff besticht vor allem durch eine besonders samtige, kurzflorige Oberflächenstruktur und hat dank seiner Eigenelastizität den Vorteil, sich in Kleidungsstücken, zum Beispiel als Freizeit- oder Kinderbekleidung, jeder Körperbewegung gut anzupassen. Nicki kann Baumwolle, Viskose oder Chemiefasern enthalten.
Als Wirkplüschfutter findet schließlich der aus Acrylfasern hergestellte Borgstoff oft Verwendung. Nach der Silver-Knit-Technik werden die glatten Fasern in der Kammzugmaschine gekämmt, gestreckt und nach der Reinigung gesponnen, bis die Länge des Faserstapels mindestens 5,7 Zentimeter beträgt. Der Gebrauch von Borg ist besonders in der Produktion von gewirktem Kunstfell beliebt.

Verwendung

In der Spielzeugabteilung für Kleinkinder wird man häufiger über ihn stolpern. Aber auch in unserer Freizeitkleidung verbirgt sich der Stoff mit dem kuscheligen Namen: Wirkplüsch. Dieses auch als Plüschtrikot bezeichnete Material erfreut besonders sensible Haut mit seiner weichen Oberfläche und findet sich nicht selten als Hauptingredienz in Homewear-Kleidung, Stofftieren, Futterstoffen und sogar Tierfellimitaten wieder.

Einfach zitieren: ?