Washed

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist „washed”?

„Washed“ ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Waschverfahren zur optischen Veredelung von modischen Jeanshosen. Der Effekt ist ein „Used-Look“ - d. h. die Modelle wirken bereits im Neuzustand so, als stammten sie „aus zweiter Hand“, teilweise wirken sie sogar „zerfetzt“.

Herkunft und Herstellung

Ab dem Zeitpunkt, an dem Jeans zum Trend wurden und nicht mehr nur strapazierfähige Arbeitskleidung waren, versuchten die Hersteller ihren Verkaufswert durch immer neue Wascharten zu steigern. Um die gewünschten Effekte - abgetragen, gebraucht, abgenutzt oder verwaschen etc. - zu erreichen, wird dabei entweder das Material vor der Konfektionierung, oder aber das fertige Produkt verschiedenen Spezialwäschen unterzogen, bei dem es mal mehr, mal weniger stark strapaziert wird. Die einzelnen Bezeichnungen der Wascharten stammen aus dem Englischen.

Gängige Wascharten

Mill washed - Hier wird der Stoff bereits bahnenweise beim Stoffhersteller vorgewaschen, damit das Material weicher und griffiger wird.
Prewashed - Hier werden die fertig konfektionierten Jeans gewaschen, was sie ebenfalls weicher und griffiger macht, je nach Länge des Waschgangs.
Stone washed - Hier werden die fertigen Jeans in einem teilweise sehr aggressiven Waschvorgang zusammen mit Bimssteinen in großen Trommeln gewaschen. Durch die Reibung entsteht so ein unregelmäßiger Abrieb der Farbe. Wird dieser Prozess noch intensiviert, spricht man von „Super stone washed.
Used washed - Hier wird die natürliche Abnutzung der Jeans bereits im Vorfeld künstlich erzeugt. Die fertigen Teile werden dabei vor dem Waschen mit Bimssteinen an speziellen Stellen (Oberschenkel- und/oder Gesäßbereich) zusätzlich mit Kalium-Permanganat besprüht oder sandgestrahlt.
Stone bleached - Hier wird der Lauge während des Stone-Waschgangs ein Bleichmittel, beispielsweise Chlor, zugesetzt, um die Farbe aufzuhellen.
Sand washed - Hier handelt es sich nicht wirklich um einen Waschgang, die fertigen Teile werden stattdessen - partiell oder ganzflächig - mit feinem Sand bestrahlt, um die Jeans auszubleichen.
Rinsed washed - Hier wird der Stoff nur mit klarem Wasser gespült, um ihn etwas weicher und griffiger zu machen.

Eigenschaften
Die Optik von „washed“ Jeans ist sehr modisch und teilweise sehr individuell. Doch je stärker die Jeans vorbehandelt sind, desto weniger widerstandsfähig ist der ursprünglich sehr strapazierfähige Jeansstoff (Denim). Eine weiterer Nachteil sind die teilweise sehr gesundheitsschädlichen Arbeitsprozesse während der Herstellung sowie eventuelle Rückstände im Gewebe.

Einfach zitieren: ?