Marquisette

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Charakteristisch für einen Marquisette-Stoff ist unter anderem dessen gitterartige Optik. Beim Marquisette handelt es sich um einen sehr feinfädigen Stoff, er wird gefertigt mithilfe einer dreherbindigen Webung.

Produktion des Marquisette-Stoffs

Um einen Marquisette-Stoff zu fertigen, erfolgt während des Webens zunächst eine Verkreuzung von Schuss- und Kettfäden. Bei Kettfäden handelt es sich dabei um diejenigen Fäden, die während der Herstellung des späteren Stoffes im Webstuhl in Längsrichtung gespannt sind. Schussfäden sind dagegen die Fäden, die bei der Herstellung von Stoff im Webstuhl waagerecht gespannt sind. Die Festigkeit des späteren Marquisette-Stoffs ist dabei umso ausgeprägter, je dichter sich die einzelnen Fäden aneinander befinden. Mit zunehmender Dichte der Fäden untereinander sinkt außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass sich die entsprechenden Fäden verschieben können. Dieser Effekt wird in der Fachsprache auch als Schiebefestigkeit bezeichnet.
Um nun einen schiebefesten Marquisette-Stoff herzustellen, ist es notwendig, jedem Eintragen eines Schussfadens mehrere Kettfäden folgen zu lassen, die gegeneinander verdreht werden. Dabei muss sichergestellt werden, dass die Fäden den Schussfaden einschließen. Resultat dieses Prozesses sind fest gebundene Schussfäden, die allerdings untereinander einen ausreichend großen Abstand aufweisen. So kann die gewünschte Gitter-Optik des Marquisette-Stoffs erzielt werden.
Um beim Weben des Marquisette-Stoffes das gewünschte Ergebnis zu erreichen, verfügt ein Marquisette-Webstuhl über ein spezielles Drehergeschirr. Mithilfe dieses Drehergeschirrs ist es möglich, die Kettfäden entsprechend gegeneinander zu drehen.

Materialien und Einsatzgebiete

Um einen Marquisette-Stoff herzustellen, können verschiedene Faserstoffe zum Einsatz kommen. Meist werden in der Produktion allerdings Polyester und Baumwolle genutzt. Aufgrund seiner Gitter-Optik und Schiebefestigkeit findet der Marquisette-Stoff in der Praxis seine Verwendung vor allem bei der Herstellung von Fensterdekorationen wie Dekoschals oder Vorhänge.

Vor- und Nachteile des Marquisette-Stoffs

Vorteilig ist zu nennen, dass der Marquisette-Stoff sehr strapazierfähig ist. Unter anderem bestimmt auch dieses Qualitätsmerkmal die Beliebtheit des Stoffes zur Herstellung von Fensterdekorationen. Hinzu kommt, dass der Marquisette-Stoff eine hohe Transparenz aufweist. Gerade in der Eigenschaft als Fensterdekoration sorgt dies dafür, dass genügend Helligkeit in den Raum gelangt.
Als nachteilig kann erwähnt werden, dass beim Marquisette-Stoff das Risiko besteht, dass es zu Zugfäden kommt. Das bedeutet, dass sich einzelne Fäden aus dem Muster lösen, was zu einer Beeinträchtigung der Optik des Stoffs führen kann. Je nach Material, das zur Herstellung eines Marquisette-Stoffes verwendet wurde, kann es im Rahmen einer Reinigung des Stoffes außerdem zu einem Einlaufen kommen. Dies bedeutet, dass der Stoff unter Feuchtigkeits- oder Wärmeeinfluss während des Reinigens an Umfang verliert.

Einfach zitieren: ?