0 0



Madras

Madras

Madras ist ein Klassiker unter den Karomustern und zugleich ein Multitalent, das Lässigkeit mit Eleganz und Tragekomfort mit Langlebigkeit vereint.

Was ist Madras?

Der Begriff Madras steht gleichzeitig für mehrere Kategorien. Zum einen für ein klassisches Baumwollgewebe, zum anderen für die Webtechnik, nach der dieses Gewebe hergestellt wird. Darüber hinaus steht der Begriff auch für ein bestimmtes Karomuster, daher wird von Madrasstoff oder von Madraskaro gesprochen. Der Name Madras selbst verrät unmissverständlich, dass es sich um ein Produkt handelt, welches ursprünglich aus der indischen Stadt Madras (1996 offiziell in Chennai umbenannt) stammt.

Erkennungsmerkmale von Madrasstoff und Madraskaro

Das Madraskaro zeichnen in erster Linie die mehrfarbigen und großflächigen Karomuster aus. Deren eigentliche Besonderheit ist allerdings die Unregelmäßigkeit der verschiedenen Streifen und Farben. Gewebt wird der typische Madrasstoff aus angenehm weicher, sehr leichter und daher auch richtig luftiger Baumwolle. Die besondere Webtechnik, nach der der Madrasstoff mit dem typischen Madraskaro hergestellt wird, beruht auf den sogenannten Plaid-Designs.

Die Geschichte des indischen Klassikers Madraskaro

Ein Blick zurück in die Geschichte Indiens und insbesondere der Stadt Madras lässt ahnen, dass das Madraskaro seine Geburt der typischen schottischen Karomuster zu verdanken haben muss. Zumal die Metropole Madras – heute die sechstgrößte Stadt Indiens – während der britischen Kolonialzeit ein bedeutendes Zentrum des Britischen Reiches in Indien gewesen ist. Dann darf es nicht verwundern, dass die Schotten-Karos die indischen Weber begeistert und inspiriert haben, diese nachzumachen. Dem indischen Klima angepasst, wird der Madrasstoff nicht aus reiner warmer Wolle, sondern aus reiner kühler Baumwolle gewebt.

Eigenschaften und Verwendung von Madrasstoff und Madraskaro

Madrasstoff und Madraskaro erobern die Modewelt von heute. Der Madrasstoff ist zwar fein und dünn, daher auch sehr leicht, trotzdem ist er robust und langlebig. Heute findet der Stoff eine extrem breite Verwendung als Bekleidung, da diese sowohl angenehm zu tragen als auch pflegeleicht ist. Angefertigt werden aus dem vielseitigen Madrasstoff Hemden für die Herren und sportive Blusen für die Damen, Kleider, Hosen und Shorts, ja sogar Hüte, Schuhe und Taschen. So ist eine leichte Sommerbluse im farbenfrohen Madraskaro enorm vielfältig kombinierbar: Ob offen über einem Top oder einem T-Shirt zu einer Jeans, oder zugeknöpft unter einer Weste oder einem Blaser zu einem Rock, alles ist möglich.

Madrasstoff und Madraskaro verschönern auch das Wohnambiente.
Der Madrasstoff kleidet mittlerweile nicht nur Jung und Alt, sondern auch die Wohnräume, die das Madraskaro in der Form von Wohntextilien und Accessoires schmückt. Patchwork und Plaids, Polsterstoffe, Tischdecken und Servietten, Rollos und Gardinen, Kissen und Heimdecken in Madraskaro sorgen für Romantik und zeitlose Eleganz.