0 0



Marocain

Was ist Marocain?

Marocain aus dem französischen: Crêpe Marocain = marokkanischer Krepp ist ein seidenartiges Gewebe, mit schönem Fall, dessen Oberflächenstruktur eine dezente, feinrippige und leicht unregelmäßig gekörnte Streifung aufweist.

Geschichte und Herstellung

Es gibt viele verschiedene Kreppe - „echte“ sowie „unechte“. Beim Marocain handelt es sich um einen so genannten „echten“ Krepp - allerdings zählt er in dieser Kategorie zu den Halbkrepps.

„Unechter“ Krepp, erhält seinen besonderen Oberflächeneffekt durch eine spezielle Bindung beziehungsweise Prägung. Zum Beispiel kann die typische unregelmäßig gekörnte Optik durch eine besondere thermische Behandlungsmethode nachgeahmt werden. Insgesamt gibt es drei verschiedene Ausrüstungsverfahren, mit denen sich Krepp-Spielarten imitieren lassen: Prägekrepp, Laugenkrepp und Spannungskrepp.

Der „echte“ Krepp dagegen erhält sein Aussehen ausschließlich durch stark nach rechts oder links überdrehte Garne oder Zwirne, die sich beim Weben oder beim Waschen zusammenziehen und dazu neigen, sich auf Grund ihrer Überdrehung einzukringeln. Man unterscheidet hier zwei Herstellungsvarianten: den Vollkrepp und den Halbkrepp.

Zu den “echten” Vollkrepparten gehören Stoffe wie Crêpe de Chine, Crêpe Georgette sowie Crêpe Mousseline. Hier werden gedrehte Garne sowohl im Schuss als auch in der Kette verarbeitet.

Halbkreppe - zu denen auch der Marocain zählt - sind dagegen Gewebe, die zwar ebenfalls mit gedrehtem Kreppgarn hergestellt werden, aber nur in einem Fadensystem. Der typische Kreppeffekt mit den feinen Querstreifen des Krepp Marocains wird beispielsweise durch einen stark gedrehten Schussfaden erreicht. Weitere Halbkreppe sind Crêpe de Chine (Chinakrepp) oder Crêpe Satin.

Eigenschaften

Marocain-Gewebe zeichnen sich durch einen angenehmen Tragekomfort und einen schmeichelnden Faltenwurf aus. Sie können in exklusiver Ausführung aus 100 Prozent reiner Seide bestehen oder werden als Seiden-Mischgewebe angeboten - zum Beispiel mit Lurex oder mit Acetat. Es gibt aber auch kostengünstigere Marocain-Kreppe, beispielsweise aus 100 Prozent Viskose sowie schwerere Gewebearten mit wollartiger Beschaffenheit, wie Crêpe Georgette oder Crêpe Romain.

Die Pflege von Krepp Marocain ist abhängig von der jeweiligen Zusammensetzung und Beschaffenheit des Gewebes. Dabei sind viele Gewebemischungen im Schon- oder Seiden-Waschgang zu pflegen.

Verwendung

Leichtfallende Marocain-Gewebe eignen sich optimal für Sommerblusen, Tops, Tuniken, Hemden, modische Kleider oder Schals. Schwerer fallende Marocain-Gewebe können bei entsprechender Verarbeitung mit Futter etc. auch zur Herstellung von Kostümen, Corsagen, festlichen Mänteln, Stolen und Westen verwendet werden.