Viskose

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Viskose ist eine chemisch hergestellte Faser, die optisch der Baumwolle ähnelt. Trotz des chemischen Verfahrens ist es falsch, Viskose als Kunstfaser zu bezeichnen, da sie aus natürlicher Cellulose besteht. Trotzdem wird Viskose gerne als Kunstseide beschrieben. Viskose kann in verschiedensten Bereichen wie etwa der Textilherstellung verwendet werden. Viskoseprodukte sind leichter waschbar als Baumwollprodukte und auf Bügeln oder elektrisches Trocknen kann zumeist verzichtet werden.

Wie Viskose gewonnen wird

Zur Herstellung der Viskosefasern werden für gewöhnlich Holzarten wie Buche, Fichte oder Eukalyptus herangezogen. In einem chemischen Prozess wird aus dem Holz Zellstoff gewonnen, der dann zu Viskose weiterverarbeitet werden kann. Hierzu wird der Zellstoff mit Natronlauge zersetzt und wird, in einem weiteren Arbeitsschritt, mit Schwefelkohlenstoff vermengt. Dabei entsteht eine zähflüssige Masse, die man als viskos bezeichnet. Hiervon leitet sich auch der Name des Endproduktes Viskose ab. Nach mehreren Entlüftungen und Trennverfahren ist die Masse bereit gesponnen zu werden.

Die Weiterverarbeitung

Die zähflüssige Masse wird in ein Schwefelsäurespinnbad eingelegt und dort durch kleinste Spinndüsen gepresst. Eine solche Spinndüse hat einen durchschnittlichen Durchmesser von etwa 50 µm (Mikrometer), was ungefähr 0,05 Millimetern entspricht. Um den Viskosefasern ein, der Baumwolle ähnliches Aussehen zu geben, werden sie in einem weiteren Arbeitsschritt gewaschen, gebleicht und danach in Ballen zu je 250 bis 350 Kilogramm weiterverkauft um zu Kleidungsstücken oder anderen Produkten weiterverarbeitet zu werden. Ein Vorteil reiner Viskose ist, dass sie kompostierbar ist. Da Viskoseprodukte aber zumeist Zusätze enthalten ist die Kompostierbarkeit und auch Recyclingfähigkeit des Materials beschränkt.

Verwendungszweck

In Verbindung mit Baumwollfasern findet man Viskose in vielen Bekleidungsstoffen, da es sich zumeist samtig und weich anfühlt und so den Tragekomfort erhöht. Aufgrund seiner Saugfähigkeit lässt sich das Material leicht färben und ist auch gut bedruckbar. Außerhalb der Textilindustrie findet man Viskose in Hygieneprodukten wie Wattestäbchen, Tampons, Feuchttüchern oder Schwämmen. Weiters kann Viskose auch zur Erzeugung von Teebeuteln oder Papier für Banknoten verwendet werden.

Einfach zitieren: ?