0 0



Latex

Was ist Latex?

Latex ist im allgemeinen eine Polymerdispersion, also ein Gemisch aus Kunststoffpartikeln und einer wasserartigen Flüssigkeit. Dies trifft auf eine Vielzahl von Produkten und Stoffen zu. Nicht jeder davon eignet sich für die Bekleidungsindustrie.
Latexbekleidung im eigentlichen Sinn wird aus Gummi hergestellt. Entweder ist der Ausgangsstoff Erdöl oder Naturkautschuk, der Saft des Kautschukbaums (Hevea brasiliensis). Gummi und Naturkautschuk sind chemisch identisch.
Zuvor muss der Kautschuk jedoch stabilisiert und widerstandsfähig gegen Belastungen der Umwelt gemacht werden. Deshalb wird beim Vulkanisieren Schwefel in den Kautschuk eingebracht, wodurch dieser elastisch wird. Beispielsweise wird dadurch ein Gummiring dehnbar.

Herstellung und Eigenschaften von Latex in der Bekleidungsindustrie – Fertigungsarten

Es gibt drei verschiedene Verarbeitungsmöglichkeiten für die Kleidungsherstellung aus Latex: Tauchen, Kleben oder Nähen. Mittels des Tauchverfahrens werden zum Beispiel Handschuhe und Strümpfe hergestellt. Dazu wird eine Keramikform in ein Becken aus flüssigem Latex getaucht und wieder herausgezogen. Ein Nachteil dieser Methode sind variierende Materialstärken. Außerdem sind Maßanfertigungen nicht möglich.
Beim Kleben wird das Kleidungsstück aus vorgefertigtem Latex zusammengeklebt. Die Vorteile sind die Anfertigung nach Maß für den Kunden, die höhere Haltbarkeit, eine konstante Materialstärke und eine gleich bleibende Festigkeit. Ein Nachteil ist der weitaus höhere Preis. Genähte Kleidung wird ebenfalls aus vorgefertigten oder vor geschnittenen Latexbahnen hergestellt. Das Zusammennähen mit einem Faden wirkt sich allerdings negativ auf die Elastizität aus. Zusätzlich können beim Nähen kleine Risse entstehen, welche die Haltbarkeit reduziert. Latex hat grundsätzlich eine weiß-gelbliche Farbe, die auf den beim Vulkanisieren eingebrachten Schwefel zurückzuführen ist. Um den Stoff zu färben werden Farbpigmente zugegeben. Somit kann dem Gummi jede erdenkliche Farbe gegeben werden.

Verwendung von Latexkleidung

Latexkleidung wurde vor allem durch die Verwendung in der Fetischszene, aber auch als Schutzkleidung, bekannt. So wird sie als Schutz vor Infektionen und ätzenden oder giftigen Stoffen in der Chemischen Industrie, der Medizin und in Forschungslabors eingesetzt. In der Fetischszene ist Gummi und Latexbekleidung durch die speziellen Eigenschaften des Materials beliebt. Die besonderen Reize sind vor allem die Betonung der Körperform, der Geruch, die Geräusche, welche beim An- und Ausziehen verursacht werden und das Tragen der Kleidung an sich.