Lamé

Bild: Lamé Stoff Glitzer

Was ist Lamé?

Lamé wird vielfältig verwendet. Metallfäden können mit Textilmaterialien umsponnen werden und dadurch die Stabilität eines Gewebes erhöhen. Aber auch umgekehrt können Textilfäden mit Metall umsponnen werden. Solche Fäden werden als Lahnfäden bezeichnet. Sind die textilen Fäden mit Gold oder Silber umsponnen, heißen diese Fäden entsprechend Goldlahn oder Silberlahn. Wird unedleres Metall oder eine lediglich vergoldete oder versilberte Legierung verwendet, werden solche Fäden als Leonische Ware bezeichnet.
Metallfäden werden häufig direkt als Kett- oder Schussfaden in das Gewebe ein gewoben. Lamé wird ebenfalls in vielen traditionellen Kleidungsstücken für geklöppelte Spitzen verwendet.
Lamé wird auch als Plattfaden, Plätt oder Plasch bezeichnet.

Herstellung und Verwendung von Lamé

Gewobene Stoffe mit Lamé
Der bekannteste Stoff, der ein gewobene Metallfäden besitzt, ist Brokat. In diesem atlasbindigen Stoff werden Metallfäden als Schussfäden genutzt. Solche Metallfäden bestehen bei einem Brokat häufig aus Silber oder Gold. Daher wird bei einem Brokat zwischen einem Goldbrokat oder Silberbrokat unterschieden. Durch die Bindungsform und die verwendeten Metallfäden bekommt das rechte Warenbild eine schimmernde Oberfläche.
Die anderen Rohstoffe, die in Brokat verwendet werden, sind beispielsweise Seide oder Viskose. Häufig haben die Metallfäden eine sogenannte Leinen- oder Baumwollseele, die mit dem entsprechenden Metall umsponnen und in dieser Form in das Gewebe eingearbeitet werden.
Aus diesem Brokat wurden früher viele prunkvolle Gewänder vor allem für kirchliche Würdenträger und Adelige hergestellt. In der heutigen Zeit werden aus diesem Gewebe vor allem Dekorationsstoffe, Vorhänge, Polsterbezüge oder Damenoberbekleidung gefertigt.
Auch wenn nur wenige Metallfäden als Schussfäden verwendet werden, wird ein solcher Stoff als Brokat bezeichnet.

Mit anderen Rohstoffen wird Lamé ebenfalls häufig verarbeitet. So werden die Metallfäden oft mit Mohair, Viskosefilament oder anderen synthetischen Fasern umsponnen und dann zu einem Stoff verwoben.

Geklöppelte Laméspitzen
Eine solche Laméspitze ist hauptsächlich aus flach gewalzten Metalldrähten gefertigt. Diese Spitzen werden mit speziellen Klöppeln hergestellt, sie wird auch als Hohlspitze oder Klöppelschlag bezeichnet.
Viele geklöppelte Laméspitzen sind Teil einer Trachtenkleidung oder eines Kirchengewandes. Eine berühmte Laméspitze ist die Spitze der Bodensee-Radhaube, die als Bestandteil einer Tracht überregional bekannt ist.
Metallfäden sind häufig ein wichtiger Bestandteil verschiedener Schmuckstücke. Viele Schmuckdesigner verarbeiten Gold-, Silber- oder Kupferfäden in einer Klöppeltechnik zu kunstvollem Schmuck.

Sonstige Verwendung des Lamé
Als Leonische Ware werden Metallfäden in vielen verschiedenen Produkten verwendet. Ein Beispiel ist Lametta, das als Weihnachtsbaumschmuck verwendet wird. Feine Metallfäden werden aber auch zu unterschiedlichen Sieben verarbeitet.