0 0



Kunstleder

Bild: Kunst Leder Grün

Wie genau wird Kunstleder hergestellt?
Auf die textile Trägerschicht, die aus Kunst- oder Naturfasern bestehen kann, wird die Beschichtung aus Kunststoff aufgebracht. Sie kann unterschiedlich gestaltet werden: matt oder glänzend, angeraut oder glatt. Verschiedene Lederarten können auf diese Weise optisch imitiert werden, so dass auch für einen Profi die Unterscheidung zu echtem Leder nicht immer einfach ist. Die Beschichtung kann ferner entweder kompakt oder geschäumt aufgetragen werden, um den gewünschten Grad an Weichheit für den jeweiligen Einsatzzweck zu erreichen.

Wofür wird Kunstleder benötigt?
Neben Kleidungsstücken wie Jacken, Mäntel, Gürtel und Taschen kommt dieses Material auch bei Bällen, Sitzmöbeln, Autofaltdächern und Sitzbezügen zum Einsatz. Insbesondere bei Sitzmöbeln, die Sonne und Wasser ausgesetzt sind - in Booten oder bei Jetskis - ist Kunstleder besser geeignet als echtes Leder, da es auf diese Einflüsse viel unempfindlicher reagiert. Dasselbe gilt für die Verwendung bei medizinischen Möbeln, zum Beispiel Liegen, die ständig desinfiziert werden müssen.

Die Eigenschaften
Kunstleder ist im Vergleich zu Echtleder sehr pflegeleicht, dafür jedoch auch nicht so wasserdampfdurchlässig und atmungsaktiv. Es trägt sich leichter und wiegt weniger als echtes Leder und ist relativ reißfest und knitterarm. Kleidungsstücke, die waschbar sind und genau nach Anweisung gepflegt werden, behalten auch nach dem Waschen dauerhaft ihre Form.

Pflege des Kunstleders
Bei Kleidungsstücken richtet man sich nach dem Pflegeetikett, denn einige Stücke sind durchaus waschbar und andere sollten ausschließlich in der chemischen Reinigung behandelt werden. Bei der Wäsche zuhause empfiehlt sich ein Feinwaschmittel und die Wäsche in einer nicht sehr vollen Maschine. Kunstleder darf nicht geschleudert und meist auch nicht gebügelt werden. Nach dem Waschen wird es glattgezogen und liegend getrocknet.
Möbelbezüge können feucht abgewischt werden, jedoch nicht mit Haushaltsreinigern, sondern mit einer alkalifreien Seife. Danach werden die Möbel trockengerieben.

Was sollte man noch wissen?
Da echtes Leder ein hochpreisiges Produkt ist, versuchen einige Hersteller von Kunstleder den Verbraucher zu täuschen, indem sie gute optische Imitate auf den Markt bringen. Gern verwenden zum Beispiel Anbieter von Online-Auktionen dann irreführende Begriffe wie "Coskin" oder "Wieleder", die bei genauer Betrachtung auf Kunstleder hinweisen, aber beim ersten Lesen nach einer echten Lederart klingen. Dagegen sind Ausdrücke wie "Skai", "Vinyl", "Pellicia artificiale" oder "Piel artificial" zugelassene Begriffe für Kunstleder. Wer sich beim Kauf nicht sicher ist - zumal es sehr gute Imitationen gibt - sollte das Objekt nicht erwerben.