0 0



Organzasäckchen

Bild: 
<p><strong>Was sind Organzasäckchen</strong>?</p>
<p><strong><a href=Organzasäckchen sind dekorative, kleine Säckchen, die als Geschenkverpackung oder auch für Schmuck und ähnlich empfindliche Dinge zur Aufbewahrung verwendet werden. Verschnürt werden sie meist mit einem Seidenbändchen, da auch der Organzastoff filigran gewebt und glänzend ist. Hergestellt wird Organza aus feinen Filamentgarnen wie der Organsinseide, wobei heutzutage eher künstliche Ersatzstoffe verwendet werden. So kann das Organzasäckchen nicht nur preiswert hergestellt, sondern auch leicht in verschiedensten Farbtönen eingefärbt werden. Organza ist allerdings durch seine Festigkeit leicht zu verbiegen - das Organzasäckchen sollte daher nicht grob behandelt werden, denn Falten bekommt man nicht mehr so einfach aus ihm heraus.


Herstellung und Verwendung

Die Herstellung des Organzasäckchens ist relativ einfach und man kann sich die hübschen Deko-Beutelchen sogar selber machen. Dazu benötigt man lediglich Organza-Stoff, einen dünnen Nähfaden in einer ähnlichen Farbe und ein Seidenbändchen zum Zubinden. Das Seidenbändchen sollte man in einer etwas dunkleren Farbe wählen, denn das passt häufig am besten zu den Lichtreflexen, die vom Organzastoff ausgehen. Da Organza nicht dehnbar ist, bestehen Organzasäckchen aus einem quadratischen Stück Stoff, das an der Unterseite fest vernäht und an der Oberseite mit einem einfachen Bund versehen ist. Hier kann nun das Band durchgefädelt und zugezogen werden. Verwendung finden Organzasäckchen beispielsweise als Geschenkverpackungen für Kleinigkeiten wie Schmuck. Gerne werden sie auch von Ladengeschäften angeboten, um filigrane und wertvolle Einkäufe für den Kunden schön zu verpacken und sie direkt nach dem Kauf weiterverschenkt werden können.


Was tun bei Knicken im Stoff?

Organza ist wegen seiner Durchsichtigkeit und Feinheit vergleichsweise anfällig für bleibende Falten und Knicke. Am Bund des Organzasäckchens wird noch nichts passieren, die Raffungen durch das Zuziehen sind meist nicht bleibend. Bei einem sichtbaren Knick im Organza hilft es, das Organzasäckchen über Nacht oder - besser noch - über ein paar Tage unter ein schweres Buch zu legen und abzuwarten, ob sich der Stoff dadurch von alleine wieder ausglättet. Wenn es schnell gehen muss, kann man auch mit sanfter Hitze versuchen, den Organzastoff auszuglätten. Dazu verwendet man ein Bügeleisen auf der niedrigsten Stufe und legt am besten mehrere Baumwollschichten zwischen das Organzasäckchen und das heiße Eisen. Die Behandlung sollte so schnell wie möglich gehen und empfiehlt sich nur bei Organzasäckchen, die aus künstlichen Filamentgarnen gearbeitet sind - bei Organsinseide wäre dieses Verfahren nicht schonend genug.