0 0



Ottomane

Charmante Einzelstücke

Ausgestattet mit einer etwas breiteren Sitz-/Liegefläche als das Kanapee und mit einer flachen, einseitig angebrachten Rückenlehne schmückt eine Ottomane als Einzelstück (Solitär) jeden Raum und passt zu jedem Einrichtungsstil. Beim Kauf muss darauf geachtet werden, wie die Ottomane im Zimmer stehen soll, denn danach richtet sich die Anordnung der Lehne an der linken oder an der rechten Seite. Bei modernen Ottomanen lässt sich zumeist das Kopfteil abklappen und in jeder gewünschten Position von flach bis hochkant arretieren.
Ottomanen gibt es heute in allen Stilrichtungen von Empire bis Moderne. Im Empire besaß die Ottomane zumeist noch keine Lehne, sondern am Kopfstück war eine runde Wirbel- beziehungsweise Armstütze angebracht. Die Materialien der Gestelle reichen von edlen Hölzern in allen Farbnuancen bis hin zu Metallkonstruktionen oder Rattangeflecht. Die Polsterstoffe, im Empire zumeist ein blau-goldener Brokat, können heute passend zur übrigen Wohnungseinrichtung oder zu anderen Sitzmöbeln ausgewählt werden. Sie reichen von rustikalen Lederbezügen mit Knopfheftung über Wollstoffe bis hin zu pflegeleichten Synthetikprodukten in allen Farben und Mustern.

Bequeme Ecklösungen für Sitzlandschaften

Ottomanen sind heute vielfach auch (Eck-)Bestandteile moderner Sitzlandschaften. Zumeist lassen sie sich zusätzlich hochklappen und beinhalten unter der Polsterung einen sogenannten Bettkasten mit Stauraum für Kissen oder Decken. Ob als Solitär oder Bestandteil einer Wohnlandschaft sind Ottomanen auch heute deshalb so beliebt, weil sie nicht nur hohen Sitz- und Liegekomfort bieten, sondern auch in kleinere Wohnungen passen und als ausgesprochene Blickfänger dienen. Antike Ottomanen sind überdies begehrte Sammlerstücke mit hoher Wertbeständigkeit.

Eine Ottomane ist ein ebenso stilvolles wie bequemes Mittelding zwischen Sofa und Sessel und inzwischen (wieder) ein absolutes Kultmöbelstück.