0 0



Alpaka

Was ist Alpaka - der Stoff der Inkas?

Die einzigartigen thermischen Eigenschaften, hervorgerufen durch isolierende Hohlräume in den Fasern, sowie die ausgeprägte Robustheit, Stärke, Feinheit und das geringe Gewicht kennzeichnen die Alpakawolle, die Mensch und Tier das Überleben in den extremen Wetterbedingungen der Anden ermöglicht.

Herkunft und Herstellung von Alpaka

Im Großen und Ganzen unterscheidet man zwei Qualitäten von Alpakafasern - die glatte und die gekräuselte Variante, die von zwei unterschiedlichen Alpakarassen stammen. Besonders wertvoll, fein und weich ist das Babyalpaka, die Wolle der ersten Schur.
Zu Inkazeiten galten Alpakagewebe als Privileg der Herrscher, heute werden die Produkte hauptsächlich aus Chile, Peru und Bolivien weltweit exportiert. Traditionell wird die Wolle nach der jährlichen Schur gekämmt, gewaschen und oft von Hand, mittels einfacher Spinnräder, zu Wolle versponnen.
Ein breites Spektrum an natürlichen Farben, sowie die gute Färbbarkeit und der seidige Glanz bilden einen weiteren Vorteil dieses Naturprodukts. Stricken, weben, filzen - die Möglichkeiten Alpakawolle zu verarbeiten sind vielfältig.

Eigenschaften von Alpaka

Weich und anschmiegsam, schützend gegen Kälte, Nässe, Wind und Hitze, ist Alpaka einer der beliebtesten Rohstoffe zur Herstellung wertvoller Textilien.
Durch das weiche, angenehme Hautgefühl lassen sich Alpaka-Stoffe zu den unterschiedlichsten Kleidungsstücken verarbeiten. Sie sind zudem antistatisch, geruchsneutral, kratzen nicht und können durch den geringen Gehalt an Lanolin auch von Allergikern gut vertragen werden. Auch Pilling bildet bei Alpakawaren kein Problem. Alpaka ist langlebig und pflegeleicht.

Verwendung von Alpaka

Die Bandbreite der gewebten oder gestrickten Textilien reicht von Pullovern, traditionellen Ponchos, Decken und den typischen Inkamützen bis zu Handschuhen Schals, Socken, Stolen und Kleidern.
Leuchtend bunt oder in den Farben der Natur findet man auch Dekorationstextilien, die aus gefilzter Wolle hergestellt wurden, wie beispielsweise Sets, Teppiche und Tischläufer.

Pflege von Alpaka

Wie alle Textilien aus Wolle, sollten auch Alpaka-Produkte häufig gelüftet werden, da dies einen natürlichen Reinigungsprozess bewirkt. Über Nacht im Freien, geschützt vor Regen, regenerieren sich die Fasern in der feuchten Luft, richten sich wieder auf und erstrahlen in neuem Glanz. Das Waschen sollte nur von Hand geschehen, mit Wollwaschmittel oder mildem Shampoo und bei Temperaturen bis höchstens 30 Grad. Bunte Textilien getrennt waschen, da die Farben ausbluten können. Alpaka verträgt kein Rubbeln oder Wringen, sondern nur leichtes, vorsichtiges Bewegen im Wasser. Zum sanften Trocknen empfiehlt sich das Ausbreiten auf einem Frotteetuch. Behutsam in Form ziehen und nach dem Trocknen zum Schutz vor Motten mit Zedernholzstückchen lagern.