0 0



Georgette

Bild: Georgette Stoff

Was ist Georgette?

Georgette ist ein Gewebe, das zu den sogenannten Flachgeweben zählt. Der Stoff zeichnet sich unter anderem aus durch seine feine Konsistenz, die an einen Schleier erinnert.

Herstellung und Eigenschaften von Georgette

Das Gewebe Georgette ist leinwandbindig und verfügt über einen sandartigen Griff. Gefertigt ist Georgette in der Regel aus Kunstseideoder aus Seide. Seinen Namen verdankt der Stoff Georgette einer Modistin (Hutmacherin) aus Paris, Georgette de la Plante. Georgette de la Plante war die Tochter des Erfinders des Stoffs Georgette. Gelegentlich wird Georgette auch als Crépe Georgette bezeichnet.

Der Stoff Georgette weist eine krause Oberfläche mit Kreppeffekt auf; diese Oberfläche resultiert aus dem Prozess der Herstellung von Georgette; hierbei finden verdrillte Fäden ihre Verwendung. Neben Seide und Kunstseide kann die Oberfläche von Georgette-Stoff außerdem beispielsweise Baumwolle, Wolle oder auch Viskosefilament enthalten. Charakteristisch für das Gewebe Georgette ist ein Kett- und Schussgarn (Crepon), das sehr scharf gedreht ist. Hierbei wechseln sich jeweils 2 Fäden der S-Drehung mit 2 Fäden der Z-Drehung ab.

Georgette gilt im Allgemeinen als ein Stoff, der in der Regel sehr haltbar ist. Je nach Oberflächenstruktur kann Georgette mit Zusatzbezeichnungen versehen sein. Zu solchen Zusatzbezeichnungen zählen etwa Begriffe wie ´reversible´, ´faconné´, ´quadrillé´ oder auch ´frotté´.

Vergleich mit verwandten Stoffen:

Vergleicht man Georgette mit anderen Stoffen wie beispielsweise dem Chiffon, der mit dem Stoff Georgette verwandt ist, so fällt auf, dass Georgette im Vergleich eine weniger transparente Optik aufweist. Darüber hinaus ist Georgette auch geringfügig schwerer als der verwandte Stoff Chiffon.

Flachgewebe:
Flachgewebe, zu denen auch Georgette zählt, sind Gewebe, die zweidimensional sind, was bedeutet, dass sie keinen Flor (eine Schicht loser Fasern) aufweisen.Wird der Begriff der Flachgewebe etwa im Bereich der Schaftweberei gebraucht, so handelt es sich bei Flachgewebe vor allem um eine Art von Gewebe, die auf einem Flachwebstuhls gewebt werden; dieser Vorgang erfolgt mit flach bzw. waagerecht verlaufender Kette. Typischerweise werden dabei die Schussfäden von einer zur anderen Webseite eingetragen; dies geschieht in der Regel unter dem Einsatz eines Webschützen.

Da Flachgewebe keinen Flor aufweisen, sind sie nach Expertenangaben eindeutig zu trennen von sogenannten Florgeweben, die eine dreidimensionale Struktur aufweisen.