Effektköper

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Was ist Effektköper?

Der Effektköper ist eine Textilie, die mithilfe der Köperbindung gewebt wird. Der Effektköper kann alternativ auch als Effektkreuzkörper bezeichnet werden.

Der Begriff des Effektköpers schließt verschiedene Köperformen ein; so kann die Bezeichnung beispielsweise verwendet werden für Doppelköper, verstärkte Köper oder auch neu geordnete Köper. Bei einem Doppelköper als Effektköper handelt es sich um einen gleichseitigen Köper, der in gleicher Menge Kettfadenhochgänge wie Kettfadentiefgänge aufweist. Darüber zeichnet sich ein Doppelköper dadurch aus, dass dessen Ober- und Unterseite über einen jeweils entgegengesetzten Grat verfügen.

Der Begriff des Köpers

Ein Köpergewebe wird im englischsprachigen Raum auch als Twill bezeichnet, während eine mögliche Bezeichnung für das Gewebe in Frankreich der Begriff Croisé ist.Die Köperbindung, nach deren Technik Effektköper und weitere Köpergewebe hergestellt werden, ist eine von drei möglichen Webtechniken zur Produktion gewebter Stoffe.

Differenzierung von Köpergewebe

Verschiedene Köpergewebe können hinsichtlich verschiedener Kriterien unterschieden werden; allen Kettköperstoffen gemein ist zunächst allerdings deren diagonale Bindungsstreifigkeit. Liegt ein sogenannter Kettköper vor, so tragen vor allem die Kettköper zu der diagonalen Struktur von Köpergewebe bei (die rechte Warenoberseite wird dominiert von Kettfäden), während bei einem Schussköper vorwiegend die Schussfäden die Struktur des Gewebes bestimmen (hier finden sich überwiegend Schussfäden auf der rechten Warenoberseite eines Gewebes).

Eine weitere Form des Köpergewebes ist beispielsweise der Gleichgratköper; ein Gleichgratköper entsteht, indem Ketthebungen und Kettsenkungen jeweils in gleichem Ausmaß zur Gratbildung des Stoffes beitragen. Ein Mehrgratköper ist dagegen unter anderem durch mehrere Gratlinien gekennzeichnet. Ein Breitgratköper schließlich weist breite Diagonalen auf, die etwa dadurch entstehen können, dass während des Webens entweder die Ketthebungen die Kettsenkungen übersteigen oder die Kettsenkungen die Ketthebungen.

Hinsichtlich der Ausrichtung, die der Grat eines Köpers wie dem Effektköper aufweist, kann unterschieden werden zwischen S-Grat-Köper und Z-Grat-Köper: Liegt ein S-Grat-Köper vor, so verläuft dessen Grat von links oben nach rechts unten. Dagegen weist eine Textilie, die in Z-Grat-Köper gehalten ist, einen Grat auf, der sich von links unten nach rechts oben erstreckt.

Einfach zitieren: ?