Quilten

Übersicht A B C D E F G H I J K L M N O Ö P Q R S T U V W X Y Z

Bild: Quilten Quilt Meterware

Grundlagen des Quiltens

Der Begriff Quilten leitet sich aus der englischen Sprache ab. "To quilt" bedeutet "steppen". Ein Quilt ist eine Decke, die aus mehreren Lagen besteht. Die obere Lage dieser Decke ist die Schauseite, wird aber auch als Top bezeichnet. Die Zwischenlage eines solchen Quilts besteht aus einem Vlies aus Baumwolle, Seide oder einem synthetischen Material. Die Unterseite des Quilts besteht aus einer Stoffbahn.

Die Besonderheit dieser Quilts liegt in der kreativen Gestaltung der Oberfläche. Es werden dabei verschiedene Stoffreste genutzt. Beispielsweise können Reste aus Filz, Leder, Seide, Leinen oder Baumwolle unterschiedlich zusammengefügt werden. Nach der Gestaltung der Oberfläche werden solche Quilts unterschieden. Besteht die Schauseite aus einer einfarbigen Stoffbahn, nennt man eine solche Decke Plain Quilt oder Whole Cloth Quilt. Werden verschiedene Stoffreste auf der Schauseite aneinander genäht, heißt eine solche Handarbeit Pieced Patchwork oder MosaikPatchwork. Werden Stoffmotive auf einen Untergrund appliziert und bilden mit diesem zusammen die Schauseite, ist das ein Applikationsquilt. Viele Quilts werden in einer Kombination aus den beschriebenen Techniken hergestellt. So werden häufig Stoffreste auf eine Patchwork - Decke genäht. Wenn unregelmäßige Muster aus verschiedenen Stoffen genutzt werden und zusätzliche Verzierungen oder Spitzen appliziert werden, heißt eine solche Decke Crazy Quilt.

Durch die kreativen Möglichkeiten der Gestaltung haben viele Künstler solche Steppdecken als Ausdrucksform ihrer Ideen entdeckt. Solche künstlerisch zusammengefügten Steppdecken heißen Artquilts.

Als Ausdruck der individuellen Kreativität werden solche Stoffkreationen nicht nur als Decken, sondern auch als Wandteppich oder schmückende Accessoires verwendet.

Geschichte des Quiltens

Das Zusammenfügen von Stoffresten zu Decken oder Kleidungsstücken hat eine lange Tradition. Das heute bekannte Quilten wird auf die Mennoniten zurückgeführt. Durch deren Auswanderung nach Nordamerika fand gerade dort diese Handarbeitsform große Verbreitung. Amische Gemeinschaften pflegten die Tradition der Quilting Bees, bei denen sich die Damen der Gemeinde zu Handarbeitsrunden trafen und solche Kunstwerke fertigten. Diese traditionellen Erzeugnisse sind häufig Quilts, die allgemein als Patchwork-Decken bekannt sind.

In China und Europa gab es aber auch schon früher Kleidungsstücke und Decken aus Stoffresten. Ein französischer Boutis oder ein Quilt, der in Trapuntoarbeit gefertigt wurde, sind Wholecloth Quilts aus Südfrankreich, die häufig kunstvoll mit feinen Verzierungen verarbeitet wurden.
Das Quilten ist eine beliebte und verbreitete Handarbeitsform, der auch heute viele Menschen mit großer Freude nachgehen. Viele Quilts werden als Sammlerobjekte und Kunstwerke hochgeschätzt und finden eine große Verbreitung.

Einfach zitieren: ?